Nutzung des Internet Explorers 6/7/8

Sie nutzen eine alte Version des Internet Explorers, die leider nicht mehr unterstützt wird. Bitte verwenden Sie einen aktuellen Browser. Falls Ihnen die Rechte hierfür fehlen, können Sie Ihren Internet Explorer auch um Google Chrome Frame erweitern. Die Erweiterung ermöglicht Ihnen die Darstellung von Webseiten, die den Internet Explorer nicht mehr unterstützen. Der Download ist hier möglich.


Impressum

Baden-Württemberg Stiftung gGmbH
Kriegsbergstraße 42
70174 Stuttgart
Deutschland

Fon +49.711.248 476-0
Fax +49.711.248 476-50
E-Mail: info(a)bwstiftung.de

www.bwstiftung.de

Vertretungsberechtigte Geschäftsführung: Christoph Dahl (Geschäftsführer), Rudi Beer, Dr. Andreas Weber, Birgit Pfitzenmaier (Prokuristen)
Gesellschafter: Land Baden-Württemberg
Handelsregistereintrag: Amtsgericht Stuttgart HRB 10775

 

Mit ihrer Initiative Sag' mal was – Sprachliche Bildung für Kleinkinder hat die Baden-Württemberg Stiftung 2008 erste Erfahrungen und Erkenntnisse aus dem Programmabschnitt Sprachförderung für Vorschulkinder (2002-2010) umgesetzt. Diese hatten gezeigt, dass Sprachförderung möglichst früh beginnen sollte und über die Qualifizierung von pädagogischem Fachpersonal auf die Qualität der Sprachförderung positiv Einfluss genommen werden kann. Ziel von Sprachliche Bildung für Kleinkinder ist es deshalb, die Handlungskompetenz von Erzieherinnen und Erziehern bei ihrer sprachpädagogischen Arbeit mit Kleinkindern, insbesondere im Alter von zwei bis drei Jahren, zu stärken.

Sprachliche Bildung für Kleinkinder bestand aus drei Modellprojekten: das Deutsche Jugendinstitut München und die Universität Koblenz-Landau wurden mit der Entwicklung jeweils eines Lehr-Lernkonzepts in Kooperation mit Fachkräften aus der Praxis beauftragt. In beiden Projekten waren sowohl Kinder mit Deutsch als Erstsprache als auch mehrsprachige Kinder beteiligt. Dazu unterstützten und begleiteten die Projektteams die pädagogischen Fachkräfte in den ausgewählten Kindertageseinrichtungen fachlich. Eine intensive Zusammenarbeit sowie Ausbildung der Fachkräfte stand auch im dritten Projekt im Fokus, das von der Universität Mannheim umgesetzt wurde.

„Dialoge mit Kindern führen“ - zur Förderung des sprachlichen Verhaltens von Kindern unter drei Jahren

Der Dialog stellt den Rahmen dar, in dem sich kindliche Sprachentwicklung vollzieht. Daher hat das Projekt die Interaktionsprozesse zwischen pädagogischen Fachkräften und Kindern im Krippenalter in den Blick genommen. Ziel war es, Kommunikationsformen zu erproben und Situationen des pädagogischen Alltags zu ermitteln, die in besonderem Maße den kindlichen Spracherwerb unterstützen und fördern.

Deutsches Jugendinstitut München
Projektleitung: Dr. Hans Rudolf Leu
Publikation: Dialoge mit Kindern führen. Die Sprache der Kinder im Dritten Lebensjahr beobachten, entdecken und anregen.

 

 

„Mit Kindern im Gespräch“ – Strategien zur sprachlichen Bildung von Kleinkindern in Kindertageseinrichtungen

Im Rahmen des Projekts wurden Sprachförderstrategien identifiziert und reflektiert, die sich in der Forschung und Praxis bewährt haben und an den Kompetenzen der Kinder ansetzen. Die Interventionsstrategien fordern sowohl in freien (z. B. beim Frühstück) als auch geplanten Situationen (z. B. bei der Bilderbuchbetrachtung) die Kinder zur sprachlichen Interaktion heraus.

Universität Koblenz-Landau
Projektleitung: Prof. Dr. Gisela Kammermeyer
Publikation: Mit Kindern im Gespräch. Strategien zur sprachlichen Bildung von Kleinkindern in Kindertageseinrichtungen 

Implementierung von „Sprache macht stark!“ in Mannheimer Einrichtungen

Das Sprachförderkonzept Sprache macht stark! ist in Zusammenarbeit der Universität Mannheim und der Stadt Ludwigshafen erarbeitet worden. Die Baden-Württemberg Stiftung hat im Rahmen von Sprachliche Bildung für Kleinkinder die Implementierung von Sprache macht stark! in mehreren Mannheimer Kindertageseinrichtungen in Auftrag gegeben.

Zentraler Gegenstand von Sprache macht stark! war die Nutzung der natürlichen Motivation und der besonderen Aufnahmefähigkeit der Kinder sowie die Vorbeugung einer potenziellen Benachteiligung. Die Sprachförderung fand in Kleingruppen, im pädagogischen Alltag und in Eltern-Kind-Gruppen statt. Es wurden damit alle relevanten Interaktionspartner der Kinder mit einbezogen.

Universität Mannheim
Projektleitung: Prof. Dr. Rosemarie Tracy
Der theoretische Hintergrund und das Konzept werden in den folgenden Bänden dargelegt.

•    Tracy R.: Wie Kinder Sprache lernen und wie wir sie dabei unterstützen können. Francke Verlag, Tübingen 2008.
•    Tracy R./Lemke V. (Hrsg.): Offensive Bildung: Sprache macht stark. Cornelsen Verlag Scriptor 2009.

 

 

Evaluation der Projektinitative Sprachlichen Bildung von Kleinkindern

 

Parallel zur Entwicklung und Erprobung der Modellprojekte Dialoge mit Kindern führen und Mit Kindern im Gespräch sowie der Implementierung von Sprache macht stark! hat die Baden-Württemberg Stiftung eine Evaluation durch eine Forschergruppe von PädQUIS, An-Institut der Alice Salomon Hochschule Berlin, unter der Leitung von Prof. Dr. Wolfgang Tietze in Auftrag gegeben.

Die Ergebnisse der Evaluation werden differenziert betrachtet und zusammen mit Konsequenzen und Empfehlungen für Wissenschaft und Fachpolitik in der Publikation „Sag' mal was – Sprachliche Bildung für Kleinkinder“ veröffentlicht.