Nutzung des Internet Explorers 6/7/8

Sie nutzen eine alte Version des Internet Explorers, die leider nicht mehr unterstützt wird. Bitte verwenden Sie einen aktuellen Browser. Falls Ihnen die Rechte hierfür fehlen, können Sie Ihren Internet Explorer auch um Google Chrome Frame erweitern. Die Erweiterung ermöglicht Ihnen die Darstellung von Webseiten, die den Internet Explorer nicht mehr unterstützen. Der Download ist hier möglich.


Impressum

Baden-Württemberg Stiftung gGmbH
Kriegsbergstraße 42
70174 Stuttgart
Deutschland

Fon +49.711.248 476-0
Fax +49.711.248 476-50
E-Mail: info(a)bwstiftung.de

www.bwstiftung.de

Vertretungsberechtigte Geschäftsführung: Christoph Dahl (Geschäftsführer), Rudi Beer, Dr. Andreas Weber, Birgit Pfitzenmaier (Prokuristen)
Gesellschafter: Land Baden-Württemberg
Handelsregistereintrag: Amtsgericht Stuttgart HRB 10775

 

Frühe Mehrsprachigkeit - Chancen und Perspektiven im Blick

Am 15.07.2016 hat die Baden-Württemberg Stiftung zur internationalen Fachtagung „Frühe Mehrsprachigkeit – Chancen und Perspektiven im Blick“ im Rahmen des Programms Sag' mal was eingeladen. Die Resonanz war überwältigend: Rund 300 Gäste kamen nach Stuttgart in die Liederhalle, um über aktuelle Herausforderungen im Zusammenhang mit Mehrsprachigkeit und Sprachförderung aus den Perspektiven der Wissenschaft und der Praxis zu diskutieren.

Volker Schebesta MdL, Staatsekretär im Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg, sprach in seinem Statement über die Maßnahmen, die im Bereich der frühkindlichen Sprachförderung bereits geleistet wurden. Gleichzeitig zeigte er auf, welche Herausforderungen und aktuellen Aufgaben aus Sicht der neuen Landesregierung anstehen und wie diese umgesetzt werden sollen.

Prof. Dr. Annick De Houwer, Universität Erfurt,
Prof. Dr. Antonella Sorace, University of Edinburgh,
und Prof. Dr. Ingrid Gogolin, Universität Hamburg,
konnten für einen Hauptvortrag bei der Fachtagung gewonnen werden.

In drei Panels zu den Themen „Mehrsprachigkeit und sprachliche Anregungsqualität in Kindertageseinrichtungen“, „Mehrsprachigkeit im Übergang von Kita in Grundschule“ und „Frühe Mehrsprachigkeit außerhalb von Kita und Schule“ stellten Fachleute aus Sprachwissenschaft, Pädagogik, Bildungsforschung und Politik sowie Vertreterinnen und Vertreter aus der Praxis ihre Projekte vor.

Bei einem abschließenden Podiumsgespräch wurden u.a. die Fragen diskutiert: „Frühe Mehrsprachigkeit – Was wurde erreicht? Welche (neuen) Herausforderungen bestehen?" Als Ergebnis der Fachtagung wurden vier Thesen der Stuttgarter Erklärung formuliert, die die „Mannheimer Erklärung zur frühen Mehrsprachigkeit“ aus dem Jahr 2006 ergänzen.